Das Fermentieren von Urin

04/09/2018

 

Die "Verwertung" von menschlichem Urin spielt weder in der Landwirtschaft, noch im privaten Bereich eine ausschlaggebende Rolle. Deswegen gibt es dazu kaum Studien oder Analysen. 

Unsere hier getroffenen Aussagen beruhen auf eigenen Erfahrung und auf diesen sehr guten Vortrag

 

Dabei scheiden wir etwa zehnmal soviel Urin aus wie Fäzes (etwa 1,3 Liter/24 Stunden) und dort sind auch deutlich mehr Nährstoffe enthalten. 85% der Nährstoffe verlassen unseren Körper durch den Urin.

 

Jetzt wird's ein wenig chemisch :)

 

 

 

Wir haben normalerweise im frischen Urin noch den Stickstoff in Form von Harnstoff, der wird dann in kürzester Zeit zu Ammonium und dann fängt es an fürchterlich zu stinken. Stinkender Urin ist also meisten schon mindestens einen Tag alt. Die Geruchsentwicklung ist aber genau dass, was wir verhindern wollen, stattdessen wollen wir den Harnstoff erhalten.

 

Es gibt ein Enzym, namens Urease, welches Harnstoff in Ammonium umwandelt. Der pH-Wert steigt bei dieser Umwandlung auf bis zu 9,3 (sehr basisch).

 

 

 

 

Wenn wir beim frischen Urin etwa 2% Zucker hinzugeben passiert genau das Gegenteil. Und zwar produzieren die Milchsäurebakterien bilden Milchsäure. Dadurch sinkt der pH-Wert auf 3-4 (sehr sauer). 

Die Urease kann den Harnstoff in diesem Milieu nicht mehr umwandeln, es entsteht kein Ammonium und auch kein Geruch.

 

Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die Fermentation der Urin so über Monate stabil lagerfähig sein müsste (wurde bisher noch nicht getestet). Im Winter ruht auch bei uns der Boden und wir bringen unseren Urin nicht auf die Felder aus.

 

Gleichzeitig wird der Urin probiotisch, d.h. der Urindünger wird noch einmal aufgewertet und dadurch hat er einen optimale Darreichungsform für die Umwelt (anders als Gülle -> Naturbelastung im Grundwasser).

 

Was spricht also dagegen? Wie könnte man dieses Wissen noch in weiteren Bereichen anwenden? Da rattert der Kopf, oder?

 

Mit diesen Fragen wollen wir Euch zum Nachdenken anregen, also kommentiert gerne oder berichtet von Euren Ideen und Erfahrungen!

 

Viele Grüße,

Die Waldgeister

 

 

 

 

 

Please reload

Please reload

Holzvergaserofen sucht neues Zuhause.jpg
Newsletter

Permakulturverein Waldgeister e. V - Premicher Str. 33 - 97657 Waldberg - mail@diewaldgeister.de

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now