Bundesfreiwilligendienst

Ab Herbst haben wir eine freie Stelle. 
Meldet euch gerne bei uns.

Was ist der Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst, kurz BFD, ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren - im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich oder im Bereich des Sports, der Integration sowie im Zivil- und Katastrophenschutz.

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein engagementpolitisches Projekt: Er soll eine neue Kultur der Freiwilligkeit in Deutschland schaffen und möglichst vielen Menschen ein Engagement für die Allgemeinheit möglich machen. Für unseren Verein ist der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschlands) der Träger und seit Sommer 2021 können wir zwei Bundesfreiwilligenstellen besetzen.


Voraussetzungen für die Freiwilligen

Im Bundesfreiwilligendienst kann sich jeder engagieren, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat: Menschen jeden Alters nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht (in der Regel mit 16 Jahren). Jüngere Freiwillige erwerben und vertiefen ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen, ältere Freiwillige bringen ihre eigene Lebens- und Berufserfahrung ein. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht.


Dauer des Bundesfreiwilligendienstes

In der Regel dauert der Bundesfreiwilligendienst zwölf Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate. In Ausnahmefällen kann er bis zu 24 Monate geleistet werden.

Beim Bundesfreiwilligendienst handelt es sich grundsätzlich um einen ganztägigen Dienst.

Auch bei den Waldgeistern beträgt der Dienst zwischen sechs und zwölf Monaten. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 35 Stunden.

















Tätigkeiten bei den Waldgeistern

Aktiver Aufbau und Förderung von ökologischen Kreisläufen

   - Insektenhotels bauen
   - Totholzhecken erneuern
   - Pflanzenanzucht und -pflege
   - Saatgutgewinnung
   - Humusaufbau
   - Kompostwirtschaft
   - uvm.

Förderung von Bildungsmaßnahmen zum Umgang mit Ressourcen, Natur- und Umweltschutz, Gemeinwohlökonomie, sowie kultureller und gesellschaftlicher/sozialer Inklusion

   - Veranstaltungen & Kurse planen und durchführen
   - Öffentlichkeitsarbeit
   - Betreuung des YouTube Kanals / Videoschnitt
   - Projekte mit Schulen und Kindergärten durchführen
   - Vernetzung mit regionalen Partnern aufbauen
   - uvm.


Welche Leistungen erhalten Freiwillige

Freiwilligenausweis: Mit diesem soll den Freiwilligen erleichtert werden, bestimmte Vergünstigungen wie ermäßigte Fahrkarten oder Ermäßigungen im Museum auch tatsächlich zu erhalten.

Taschengeld: Die Einsatzstellen entscheiden, wie hoch das Taschengeld ausfällt. Die konkrete Höhe kannst du bei uns erfragen. Außerdem werden die Krankenkassenbeiträge und Sozialabgaben gezahlt. Für deine Wohnsituation gibt es verschiedene Möglichkeiten, z.B.: einen Wohnwagen auf dem naheliegenden Campingplatz im Kellersbachtal.

Zeugnis: Nach Abschluss des BFD erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis.


Was muss ich tun, um BFDlerin oder BFDler zu werden

Bewirb dich einfach mit einer Mail an mail@diewaldgeister bei uns. Wir würden gerne etwas über Dich und deine Motivation erfahren. Ein herkömmlicher Lebenslauf ist nicht notwendig, wir suchen Charaktere. Deshalb folgt anschließend ein Besuch bei uns, bei dem wir uns gegenseitig beschnuppern können.
DSC04620.JPG

Wir freuen uns auf eure Anfragen :)